unbenannt-1

Besser Fotografieren: 5 simple Tricks, wie deine Fotos besser aussehen

Jeder kennt es: Man ist an schönen Orten und möchte ein schönes Foto von sich oder seinen Freunden machen. Aber wie macht man eigentlich ein gutes, ungestelltes Foto mit der Kamera oder dem Smartphone? Hier 5 kleine Tipps für das perfekte Foto von dir.

1. Licht & Tageszeit
Das Wichtigste für ein gut aussehendes Foto ist in meinen Augen das Licht. Wenn ihr euch z.B. bei  Mittagssonne (die von oben auf euch knallt) fotografiert, wirkt das Bild meistens ausgefressen und ihr habt harte Schatten im Gesicht. Steht die Sonne hinter euch kann man mit einer vernünftigen Kamera auch ohne Hilfsmittel super atmosphärische Gegenlichtfotos machen. Mit einem Smartphone wird das oft schwer, da der Hintergrund dann komplett weiß wird.
Wenn ihr richtig gut aussehen wollt, achtet darauf, dass die Sonne auf euch scheint. Also sozusagen „vor“ euch ist! Also am Besten in der Zeit am Morgen oder am Abend, wenn die Sonne auf- oder untergeht. Dadurch bekommt ihr eine schöne Haut und die Farben sind sehr intensiv. Genauso gut wie diese Möglichkeit ist es sich ein schattiges Plätzchen zu suchen oder Fotos zu machen, wenn die Sonne bereits hinter dem Horizont verschwunden ist, es aber immer noch hell genug ist um Fotos zu machen. Wenn es bewölkt ist, habt ihr eigentlich gar kein Problem 🙂 Probiert es einfach mal aus!

 

2. Winkel / Perspektive
Je nachdem wo ihr seid und was alles am Bild sein soll, kann der Winkel sehr viel ausmachen. Wollt ihr vor einem großen Hochaus stehen, sollte der Fotograf etwas von unten Fotografieren um alles größer wirken zu lassen und natürlich auch die Höhe und die Relation aufs Bild zu bekommen.  Oftmals wirkt es auch sehr schön, wenn ihr etwas kleiner im Bild zu sehen seid und mehr Landschaft auf dem Foto ist. Dazu einfach ausreichend Abstand zum Motiv halten und eigentlich eine Landschaftsaufnahme machen, in der das Motiv integriert ist.

3. Pose
Ich persönlich mag vorallem ungestellte Fotos. Aber sobald ihr eurem Begleiter oder einer fremden Person das Handy oder die Kamera in die Hand drückt, mit der Bitte euch zu fotografieren, wird es schwer irgendwie locker und ungestellt vor der Kamera zu stehen. Wenn ihr wollt, dass es ungestellt wirkt bewegt euch einfach. Lauft z.B. von dem Fotografen weg, lasst die Haare etwas wehen, dreht euch mit offenen Haaren zurück, lacht oder springt, macht irgendetwas. Wenn ihr zu faul dafür seid – setzt euch einfach hin, schaut weg oder lacht auch ruhig mal in die Kamera. Auch hier solltet ihr einfach ausprobieren und schauen was euch am Besten gefällt!

4. Aufnahme
Zum Aufnehmen des Fotos ist vorallem eins wichtig: richtig fokussieren! Vorallem mit dem Smartphone, fokussiert das Motiv, mehrmals und richtig an. Ihr seht selbst, wann die Kamera das Licht und die Einstellungen anpasst und das Bild scharf stellt. Dann drückt ab. Aufnehmen würde ich das Foto immer ohne Farbfilter. Wenn ihr Fotos aus der Bewegung macht, macht viele Fotos, drückt immer wieder ab. Auch wenn ihr im nachhinein einige Fotos aussortieren müsst, habt ihr bestimmt einig schöne Schnappschüsse dabei! Kleiner Tipp: Drückt einfach auch schonmal ab, bevor es richtig los geht. Erstens könnt ihr so schonmal die Lichtverhältnisse und die Perspektive checken und oftmals entstehen gerade am Anfang, wenn das Motiv es noch gar nicht mitbekommt, wunderschöne Aufnahmen.

5. Bearbeitung
Meine professionellen Fotos bearbeite ich stets mit Photoshop. Vielen ist das Programm schlichtweg zu kompliziert und für Schnappschüsse mit dem Handy lohnt es sich nicht. Dafür habe ich 2 gute Alternativen: Instagram & VSCO Cam. Die Apps bekommt ihr kostenslos im Appstore und sind nur auf dem Handy anzuwenden! Ich liebe die Filter und die Bearbeitungsmöglichkeiten der Apps.
Nachteil bei Instagram: für Instagram werden die Fotos quadratisch zugeschnitten. Aber auch hier gibt es andere Programme, die euer Bild vor einem anderen Hintergrund so einbinden, dass ihr es komplett in Instagram sehen könnt (Squaeready). Sonst gibt es dazu nicht so viel zu erklären. Es gibt für bestimmte Farben und Lichtsituationen Filter, die euch brauner wirken lassen, Bilder entsättigen oder übersättigen und und und. Die Möglichkeiten sind endlos. Mittlerweile kann man auch nicht nur Farbfilter aufs Bild anwenden sondern auch Einstellungen wie Kontrast, Hervorhebungen und Nachschärfen vornehmen. Das müsst ihr einfach selbst ausprobieren, wie was am Besten wirkt. Ähnlich läuft es bei VSCO Cam, hier könnt ihr aber auch problemlos Bilder im Ganzen bearbeiten und coole Filter anwenden.

Anna Heupel

2 Comments

  1. Antworten

    Jone Lala

    April 6, 2015

    Das sind echt gute Tipps, vor allem Punkt 3 finde ich toll. Mir fällt es immer total schwer umgestellt auf einem Foto zu sein, aber durch die Tipps die du ausgeschrieben hast sieht das bestimmt gleich viel schöner aus.
    Danke 🙂
    Liebe Grüße

  2. Antworten

    Hannah Stuetzer

    April 12, 2015

    Ich bin durch Joana von „Odernichtoderdoch“ auf den Blog gestoßen und absolut begeistert von deinen Bildern. 🙂
    Zu den Tipps gefällt mir besonders Nummer 3. Immer wenn ich meine Kamera dabei hab beschweren sich alle dass ich sie fotografiere aber ich finde auch das die nicht gestellten Fotos immer noch die schönsten sind und diese waren bis jetzt auch immer meine Lieblinge. 🙂

    Liebste Grüße,
    Hannah. 🙂

LEAVE A COMMENT