Foto 31.05.17

Womit fotografiere ich? Wie bearbeite ich meine Fotos? Lest mehr über meine Arbeitsweise…

Welche Kamera nutzt du? Wie bearbeitest du deine Fotos? Keine Fragen werden mir häufiger gestellt, wie diese. Deswegen erzähle ich euch jetzt im folgenden Blogpost womit ich arbeite, was meine Lieblingsobjektive sind und wie ich meinen Bildlook durch digitale Optimierung erzeuge.

Kamera & Objektive

Ich liebe meine digitalen Spiegelreflexkameras von Canon sehr und arbeite seit einigen Jahren mit damit. Die Mark 2 ist auch nach wie vor meine absolute Lieblingskamera mit der ich die schönsten Fotos geschossen habe. Am Liebsten nutze ich das 24mm 1,4 von Sigma auch für Portraits und Schnappschüsse, allerdings muss ich (seit meiner Miami Reise) sagen, dass das 24 – 70mm L 2 der hammer ist und ich die geilsten Fotos damit geschossen habe. Liebe das Teil, aber der Preis ist heavy.

Bildbearbeitung

Als erstes importiere ich die Fotos (immer RAW – Format) von meiner Kamera in Adobe Lightroom, um den Grundlook des Bildes zu erzeugen. Für mich der wichtigste Part der Bildbearbeitung. In Lightroom wende ich unterschiedliche Filter, sogenannte Presets auf Fotos an. Presets sind kleine Dateien, die man easy kaufen, downloaden und bei Lightroom abspeichern kann um mit nur einem Mausklick den Bildlook und die Farben der Bilder zu ändern. Ich nutze unterschiedliche Filter von verschiedenen Anbietern, sowie meine eigenen Filter, die ich seit Kurzem zum Verkauf auf meinem Shop www.pineapplejuice.de/shop anbiete. Dort seht ihr auch einige vorher – nachher Fotos. Wenn ich mit dem ersten Bild zufrieden bin, markiere ich mir alle weiteren Fotos der Serie und wende den Farblook auf die Bilder an. So bekommen meine Fotoserien einen einheitlichen Look und sehen cool aus! Falls anschließend Hautretusche gemacht werden muss, nutze ich Adobe Photohshop um Kleinigkeiten anzupassen. Bei Beautyfotos, wo es überwiegend um Retusche geht, arbeite ich nur mit Photoshop – gar nicht in Lightroom, weil der Farblook hier eine kleinere Rolle spielt.

Beide Programme kann man zusammen  für ca 140€ kaufen (Jahreslizenz). Super coole Sache und echt günstig, wie ich finde! Die Programme lohnen sich wirklich und sind sehr professionell. Ich nutze Lightroom täglich. Zudem könnt ihr die Programme erst einmal 30 Tage kostenlos testen!

Übertragung der Fotos

Nachdem ich nun die Fotos aus Lightroom exportiert habe und meine fertigen JPGs habe, muss ich die Fotos irgendwie in Originalgröße aufs Handy oder an den Kunden weiterleiten. Dafür nutze ich Dropbox. Dropbox ist ein online Dienst um Dateien uploaden zu können und dafür eigene Links zu generieren, die man dann weiterleiten kann. Ich habe die Dropbox App am Handy und am Macbook, ziehe mir also einfach meine Dateien in den entsprechenden Ordner und habe nach dem Upload die Fotos am Handy, sowie am Rechner in voller Auflösung am Start.

  • Dropbox 99€ im Jahr

sonstiges Zubehör

Eigentlich arbeite ich zu 90% ohne jegliche Hilfsmittel. Trotzdem habe ich natürlich auch noch weiteres Zubehör für meine Kameras (auch wenn ich den Reflektor mehr dafür nutze, Wind zu erzeugen, haha).

Spielereien

  • Pentax ME Super (analoge Kamera)
    • 50mm 1,7
    • 28mm 2,8
  • Fujifilm InstaX Mini Polaroid
  • Huawei & Iphone

meine Kaufempfehlungen für Einsteiger

Falls ihr auch anfangen wollt zu fotografieren, müsst ihr natürlich keine 5000€ für das geilste Equipment investieren. Man kann easy und klein anfangen und erst mal ein Gefühl für alles bekommen. Hier würde ich euch ein kleine digitale Spiegelreflexkamera von Canon empfehlen. Bei Canon ist es so: Je größer die Zahl der Kamera ist (zB 1100d), desto eher ist die Kamera für Einsteiger geeignet und easy zu bedienen. Je kleiner die Zahlen werden (zB 5d) desto eher ist die Kamera für Profis geeignet. Viel wichtiger wie die Kamera, ist jedoch IMMER das Objektiv und vor allem eure Kreativität. Hier nun meine Empfehlungen für euch:

  • Canon Kamera zum Beispiel 1300d (sogar mit WLAN) 319€ oder 40d (alt aber cool) 200€
  • 50mm Objektiv mit guter Lichtstärke 110€ (sorgt dafür, dass der Hintergrund unscharf wird und ihr bei schlechten Lichtverhältnissen fotografieren könnt)
  • 30 Tage Testversion von Lightroom (und ggf. Photoshop) http://www.adobe.com/de/downloads.html

Sonst braucht ihr für den Anfang eigentlich nicht sehr viel außer viel Geduld und Zeit, sowie Bock auf Fotografie! Zieht einfach los, schnappt euch eure Freunde und fotografiert was das Zeug hält. Wer mehr über meine Arbeitsweise lernen möchte, wie man Lichtsituationen richtig nutzt, Locations findet, Models anleitet und alles weitere, kann mich gern für private Einzelcoachings anfragen. Gerade im Sommer ist sowas ziemlich lässig.

Außerdem hab ich noch ein kleines Geschenk für die ersten 10 von euch <3

Mit dem Rabattcode „ANNANASSAFT“ bekommt ihr 20% Rabatt auf meine Preset – Pakete auf www.pineapplejuice.de/shop

 

VIEL SPAß BEIM PROBIEREN!

Foto 17.05.17

Anna Heupel

1 Comment

  1. Antworten

    Eli

    Juli 2, 2017

    Hey ich habe gesehen dass du nach Österreich kommt(: finde deine Bilder und Beiträge so super!!! Wollte fragen bzw mich zur Verfügung stellen als Fotomodel (: würde mich echt freuen in Kontakt mit dir zu kommen und solltest du das nicht auf freierr Basis machen, bin ich auch bei einer Agentur (:
    Würde mich sehr freuen von dir zu hören und schönen Aufenthalt in Amsterdam!!!
    Lg Eli

LEAVE A COMMENT

RELATED POSTS