ISLAND IM WINTER | #MYSTOPOVER: Mit Icelandair im Cockpit ins Land von Feuer und Eis

Island im Dezember mit Icelandair

(Dieser Blogpost enthält bezahlte Partnerschaft mit Icelandair)

Ihr wisst, wie sehr ich Island liebe. Bereits das dritte mal bin ich im Dezember auf die nordische Insel geflogen, dieses Mal für eine ganze besondere Zusammenarbeit: Die Fluggesellschaft Icelandair hat uns im Rahmen der Weihnachtskampagne The gift of memories eingeladen, die Insel im Winter zu erkunden. Die Kampagne geht um den Wert von Erinnerung und die Idee, eine Reise, gemeinsame Erlebnisse und Zeit zu Weihnachten zu verschenken. Und welches Land eignet sich besser für einzigartige Erinnerungen und Erlebnisse, als Island?

Island hat auch im Dezember wunderschöne Facetten!

Nonstop von Frankfurt nach Keflavik mit Icelandair

Unsere Erfahrung

Als wir 2014 das erste mal Island besucht haben, sind wir bereits mit Icelandair geflogen. Zu diesem Zeitpunkt ging es mit dem Tourismus gerade erst richtig los und Icelandair war die einzige Airline, die im Winter von Deutschland nach Island geflogen ist. Icelandair ist der größte Arbeitgeber des Landes (auch einige Hotels zählen zur Unternehmensgruppe) und die älteste Airline Islands. Bekannt ist Icelandair für guten Service und komfortables Reisen. 2014 hat uns der Flug mit Icelandair so gut gefallen, dass wir 2015 direkt wieder im Winter nach geflogen sind.

Mit Icelandair non stop von Frankfurt nach Island

An Board bei Icelandair kann man sich wohl fühlen – egal in welcher Klasse. Alles ist locker und gemütlich, es gibt coole Board Unterhaltung, komfortable Sitze und leckeren Skyr. Als Board – Beleuchtung tanzen sogar Polarlichter über den Flugzeughimmel. Ziemlich cool. Da meine Erfahrungen und Erinnerung mit der Airline so positiv sind, habe ich mich riesig über die Anfrage gefreut. Bei der diesjährigen Reise im Dezember, hatten wir sogar die Möglichkeit in der Saga Premium Class zu fliegen, also sowas wie die Business Class für Kurzstrecken. Viel krasser war jedoch, dass wir den Start im Cockpit begleiten durften.

Beim Take Off im Cockpit dabei – ein unglaubliches Erlebnis

Den Start im Cockpit zu erleben, war nicht geplant und hatte nichts mit der Zusammenarbeit zu tun. Das war pures Glück und Zufall. So etwas passiert heutzutage nicht mehr oft, alles ist sehr kompliziert geworden in der Luftfahrt. Vor Abflug stand die Cockpit Tür auf und ich habe die Chance genutzt, um kurz „Hi“ zu sagen und mit dem Piloten zu reden, um mehr über die Airline und seinen Job zu erfahren und ihn mit neugierigen Fragen über die Fliegerei zu löchern. Fliegen ist für mich wahnsinnig faszinierend und ich bin, wie ein zu neugieriges Kind, stelle viele Fragen und interessiere mich sehr für das Thema. Ich glaube, er fand das sympathisch und hat gespürt, wie sehr ich mich fürs Fliegen begeisterte. Ein netter Mensch und ein tolles Gespräch.

Einblicke in den Alltag der Piloten

Mitten im Gespräch hat er mir dann angeboten, dass ich im Cockpit mitfliegen dürfte. Beim Start. Einfach so. „Do you wanna sit here during take off, Anna?“ Okay. Wie jetzt? Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, so überwältigt war ich von diesem Angebot und seinem Vertrauen. Ich hatte unfassbares Glück, solch eine Möglichkeit zu bekommen. Auch aus menschlicher Sicht war das einfach alles so herzlich und warm. Also anschnallen und los gehts. Es war abgefahren. Der absolute Wahnsinn!

kurz vor dem Take Off

Kurz nach dem wir durch die Wolken sind. Hallo Welt. Ich habe noch nie so etwas gesehen. Gänsehaut pur

Die Saga Premium Class

Nach dem Take Off bin ich völlig überwältigt zurück auf meinen Platz gekrochen und habe den Hinflug, wegen zu vielen Feelings und Input, gar nicht richtig mitbekommen 😀 Die Flugbegleiterinnen waren cool, wir haben viel geredet und gelacht und die Mädels haben mir immer Schokolade und Gin Tonic gebracht, weil ich so aufgeregt war 😀 haha. Die Saga Premium Class ist eine schöne Sache. Bequeme Sitze mit viel Beinfreiheit, gratis WiFi, kuschelige Decken, Kissen, Kopfhörer, leckeres Essen, free Drinks aller Art und super Service. Besonders cool ist die Lounge von Icelandair am Airport in Keflavik. Hier  kann man vor Abflug abhängen, es brennt ein gemütliches Kaminfeuer – perfekt zum Entspannen. Gerade bei Langstrecke, oder als Zwischenstop, stelle ich mir das cool vor.

leckeres isländisches Essen

Gin Tonic über den Wolken

Island im Winter – zu kalt, zu nass, zu langweilig?

Kommen wir zum Thema: Was geht in Island im Winter? Viel! Ich war noch nie im Sommer auf Island, sondern bin bisher immer im Winter geflogen. Warum? Hauptgrund dafür ist das Polarlicht, welches im Sommer aufgrund zu hellen, bis gar keinen Nächten, nicht sichtbar ist. Das Polarlicht ist hammer, aber auch die Natur Islands ist im Winter sehr facettenreich. Alles wirkt irgendwie bedrohlich und rau, das Wetter ist unberechenbar und man hat (je nachdem wann man reist) nur 3h Licht pro Tag. Das klingt für viele nicht wirklich faszinierend, aber die Stimmungen und das Erleben des Nordens ist zu keiner anderen Zeit so intensiv, wie im Winter. Den Norden finde ich im Winter besonders eindrucksvoll.

unbedingt Regenjacke einpacken 🙂

flauschige Zottelponys überall auf der Insel

so süß

Wenn ihr euch in Island auf eine Sache nicht verlassen könnt, dann auf das Wetter.

Moooooooody – unfassbare Stimmungen!

Das Licht im Winter – Nur 3 Stunden Sonne

Ihr denkt bestimmt, man wird depri und ist nur müde, weil man so wenig Tageslicht in den Wintermonaten sieht. Eigentlich ist das gar nicht so krass, wie ich dachte. Die Dämmerungen sind aufgrund der Sonnenstellung, extrem lang. Das heißt, man hat (vor allem bei klarem Himmel) ganz lange Sonnenaufgänge und Untergänge mit abgefahrenen Farben. Die Sonne bewegt sich langsam und steht in den Wintermonaten extrem flach über dem Horizont, sodass man schöne Lichtsituationen über den ganzen Tag einfangen kann. Für mich als Fotografin perfekt.

Außerdem finde ich das Leben irgendwie gemütlich, man kommt so früh zur Ruhe, zieht sich in warme Wohnungen, oder Hotels zurück und kann extrem lange schlafen 🙂 Als wir in Myvatn waren, also im Norden von Island, ging die Sonne um 11:32 auf und um 14:35 unter.

stundenlange Rötung am Morgenhimmel über Myvatn

Temperaturen in Dezember

Als wir ankamen, war es mit 7 Grad recht warm und es lag kaum noch Schnee. Das Ganze kann natürlich auch anders aussehen: 2 Tage bevor wir angereist sind, hat ein Blizzard im Norden gewütet und Unmengen an Schnee hinterlassen. Die Temperaturen und das Wetter können sehr schnell kippen und es kann vor allem nachts (also eigentlich 3/4 des Tages :D) extrem kalt werden.

Island liegt ungeschützt im Atlantik – starke Winde fegen das ganze Jahr über die Insel

Das Wetter ist, wie uns unzählige Einheimische erzählt und gewarnt haben, extrem unberechenbar. Heftige Winde des Atlantiks knallen über Island, was vor allem bei Wanderungen, oder an den Stränden extrem gefährlich sein kann. Teilweise sind die Winde so stark, dass man keinen Schritt mehr laufen kann. Einige Touristen sind bereits an dem bekannten Strand ‚Reynisfjara‘, aufgrund der hohen Wellen und der heftigen Strömung, ins Wasser gezogen worden und ertrunken. Also unbedingt aufpassen, immer den Wetterbericht checken, an Stränden aufmerksam sein und nicht zu dicht ans Wasser gehen. Die Highlands zu dieser Jahreszeit am Besten nur mit einem Guide besuchen.

Fazit: Island im Winter

Auf Island habe ich bisher die schönsten Momente erlebt. Das erste Mal Nordlichter sehen, war für mich unglaublich und ich habe mir damit einen lang ersehnten Kindheitstraum erfüllt. Das war das Größte in meinem Leben. Und jedes Mal kehre ich mit einem Sack voll Erinnerungen und Feelings nach Hause zurück, geflasht, beeindruckt, überwältigt von diesem Land, den rauen Küsten mit schwarzem Sand, dem unberechenbaren Wetter und der Natur, dem winterlichen Sonnenlicht, den Menschen, der Landschaft und vor allem dem unglaublichen Wunder der Polarlichter.

Abschließend möchte ich mich bei Icelandair und Christina und Felix, sowie den Mitarbeitern bedanken. Ihr seid sehr nett und eine coole Airline. Ich verbinde ganz tolle Momente, Emotionen und Möglichkeiten mit euch. DANKE!

Merry Christmas an Alle!

Flugangst überwinden? Checkt hier, wie ich meine Flugangst überwinden konnte.

anna

RELATED POSTS