Namibia Road Trip – Kosten & Erfahrungen | Eine Rundreise von der Wüste zum Atlantik

Afrika. Geliebtes Afrika. Wenn ich an Afrika denke, denke ich an endlose Weiten, die schönsten Sonnenuntergänge, nette Menschen und jede menge Wildtiere. All das und viel mehr findet ihr in Namibia. Namibia ist ein wundervolles Land und eignet sich perfekt für eine individuelle Selbstfahrer – Rundreise mit einem Mietwagen. Ohne Auto ist eine Rundreise in Namibia nicht möglich und ihr verpasst unglaubliche Landschaften und jede menge Sehenswertes. Eine Rundreise durch Namibia bietet Steinwüsten, Dünen, raue Atlantikküsten, Sumpflandschaften, moderne Städte und immergrüne Nationalparks mit einer bunten und wilden Tierwelt. Lest in diesem Beitrag einen Reisebericht zu meiner 2 Wöchigen Selbstfahrer Rundreise durch Namibia.

Namibia – endlose Weite

Ist eine Reise durch Namibia gefährlich?

Nein. Namibia ist ein sehr sicheres Land. Viel sicherer wie Südafrika zum Beispiel. Die Menschen, die wir hier getroffen haben, waren unglaublich nett, hilfsbereit, offen und das coolste: die meisten sprechen sogar Deutsch. Macht euch keine Sorgen über Sicherheit, Verständigung, Krankheiten, Hygiene etc. Ich habe mir Namibia komplett anders -irgendwie nicht so modern, europäisch und deutsch vorgestellt. Natürlich gibt es in jedem Land Dinge, die man grundsätzlich vermeiden sollte. Lasst keine Wertgegenstände offensichtlich im Auto liegen, meidet dunklen Ecken in Städten, pennt nicht direkt am Highway oder an zu abgelegenen Orten, aber das ist ja eigentlich selbstverständlich.

Camping oder Lodges?

Beides sind coole Möglichkeiten Namibia zu erkunden. Da meine Reise nach Namibia im Rahmen einer Zusammenarbeit für einen Natur- und Unterkunftsbetrieb stattfand, war die Route auf Lodges ausgelegt, die zum Unternehmen gehören. Dementsprechend sind wir von Lodge zu Lodge gefahren und haben vor Ort dann die Gegend erkundet, oder Aktivitäten und Touren gemacht. Ich habe diese Art von Rundreise sehr genossen, es gibt aber auch die coole Möglichkeit zu campen. Wir haben viele junge Leute gesehen, die mit einem Toyota Pick Up und Campingausstattung unterwegs waren und auf Campingplätzen ein gemütliches Plätzchen zum Schlafen hatten. Ich glaube, preislich gibt es keinen so großen Unterschied. Egal, für was ihr euch entscheidet, ihr werdet euren Trip hier genießen und lieben.

Camping oder Lodge? Beides sind gute Möglichkeiten für eine Rundreise

Einreise, Impfungen, Malaria, Hygiene

Einreise

Ihr braucht kein Visum. Die Flugzeit von Deutschland nach Windhoek beträgt ca. 10 Stunden und die preise variieren je nach Anbindung, Airline und Saison. Wir sind sehr günstig für 187 € von Köln mit Eurowings geflogen, jedoch gibt es diese Strecke nicht mehr. Der Flughafen in Windhoek liegt mitten im nichts, also nicht erschrecken, falls ihr beim Landeanflug weit und breit nichts sehen könnt, außer Wüste und Büsche. Die Einreise in Namibia ist unkompliziert. Die Mitarbeiter an der Passkontrolle sind zwar nicht die freundlichsten und lassen sich gerne zu viel Zeit, aber allgemein ist alles unkompliziert. Direkt am Airport könnt ihr Geld abheben (Namibische Dollar) und könnt mir Taxis, Bussen und Transfers in die Stadt fahren.

Impfungen

Man braucht keine Pflichtimpfung um nach Namibia zu Reisen. Ich weiß, dass viele nicht verstehen können, was ich jetzt sagen werde, aber ich halte nicht viel von Impfungen (außer wenige Ausnahmen). Ich reise ohne Impfschutz. Das sollte grundsätzlich jeder für sich selbst entscheiden. Pflichtimpfungen gibt es hier jedenfalls nicht 🙂

Aber was ist mit Malaria?

Malaria ist nur in sehr wenigen Gebieten Namibias ein Problem. Ich halte wenig von vorsorglichen Malaria Tabletten, die man vor Reiseantritt einnimmt, um dem geringen Risiko einer Malaria Erkrankung vorzubeugen. In meinen Augen ist das oft mehr Panik – Mache als eine realistische Sorge. Die Preise für Prophylaxe sind zudem überteuert und man kann fiese Nebenwirkungen bekommen. Das Beste, was ihr machen könnt um kein Risiko einzugehen, ist euch gar nicht erst stechen zu lassen indem ihr lange Kleidung tragt, euch einsprüht und nicht in die gefährdeten Gebiete reist. Die südlichen und trockenen Gebiete haben ohnehin kaum Mücken und auch im Etoscha Nationalpark war alles entspannt. Ich wurde während der ganzen Reise nicht einmal gestochen.

Ist es in Namibia sauber?

Ja, die Hygiene Standards in Namibia sind mit den europäischen zu vergleichen und sehr gut. Fast in jeder Lodge konnten wir das Wasser aus dem Hahn trinken, da viele Grundstücke eigene Brunnen haben.

Alles easy hier 🙂

Essen in Namibia

Was isst man in Namibia? Ich habe mit afrikanischen Gerichten wie Maisbrei, Chutneys und Eintöpfen gerechnet und wisst ihr was es gab? Burger, Nudeln, Salate, Fleisch. Unmengen an Fleisch. Von Biltong (traditionelles Trockenfleisch, leckerer Snack für Autofahrten) über Springbock – Steak. Fleischesser kommen hier voll und ganz in den Genuss von hochwertigem, wildem Fleisch. Das Gemüse wird in den Lodges selbst angebaut, Brot teils selbst gebacken und alles wird frisch hergestellt und zubereitet. Für Vegetarier gibt es immer Alternativen, wie zum Beispiel Kürbis oder Salate.

Kürbiszeug mit Käsesoße. Nicht wirklich afrikanisch 😀

Namibia Selbstfahrer Rundreise

Auto, Straßen, Entfernungen

Wie schon gesagt, eignet sich Namibia sehr gut für eine ausgedehnte Rundreise mit dem Auto. Allerdings könnt ihr euch auf sehr lange und manchmal etwas eintönige Autofahrten einstellen und müsst mit teilweise beschissenen Straßenverhältnissen rechnen. Unsichere Autofahrer kommen hier bestimmt an ihre Grenzen. Ein 4×4 Auto ist ein must für die Selbstfahrer Rundreise. Die Hauptstraßen und Highways sind in super gutem Zustand, nur die Autofahrten zur Lodge, Campingplätzen oder Sehenswürdigkeiten können etwas anspruchsvoller sein. Uns führte zum Beispiel ein 400 Kilometer langer Schotterweg mit extremen Wasserrillen, 6 Stunden lang zu unserem Ziel. Da kommt Freude auf 😀

Große Entfernung auf unbefestigten Straßen – ein 4×4 ist von Vorteil.

Kosten

Gondwana, die Reiseveranstalter mit denen ich gearbeitet habe, bieten verschiedene Trips für unterschiedliche Bedürfnisse an, ebenso wie Mietwagen inklusive Campingausrüstung. Schaut mal hier und alles Trips zu sehen. Im Rahmen der Zusammenarbeit habe ich den „go big“ Trip gemacht. Dieser zweiwöchige Trip kostet mit Mietwagen, 7 verschiedenen Lodges von Gondwana, Frühstück und Infos rund 1.600€ pro Person. Flug müsst ihr selbst buchen, Sprit, sowie Aktivitäten und Snacks etc ebenfalls berücksichtigen. Ich denke für 2 Wochen Rundreise durch Namibia mit 2 Personen alles inklusive (Flug, Auto, Essen, Wasser, Sprit, Aktivitäten)  müsste ihr mit rund 4.500€ – 5.000€ , also ca 2.500€ pro Person rechnen. Wie immer ist das Abhängig von euren Ansprüchen, es geht auch günstiger.

Und Sunsets sind eh for free, lol!

Unsere Route

Zwischen den einzelnen Stops liegen zwischen 200-400km Entfernung (2-6h Fahrtzeit pro Fahrt).

  1. Windhoek (Ankunft und Briefing)
  2. Kalahari Wüste (wunderschöne Wüste mit viel Wildlife)
  3. Fishriver Canyon (ähnlich wie Grand Canyon, großes Gebiet, viele Wildtiere)
  4. Wildpferde und Kohlmanskop (Wildpferde, im Sand eingeschlossene Geisterstadt)
  5. Swakopsmond (Küstenstadt, sehr deutsch!)
  6. Namibia Desert, Sossusvlei (riesiges Wüstegebiet, größten Dünen der Welt)
  7. Damaraland / Etosha (kurzer Stop vor Etosha)
  8. Etosha Nationalpark (der wohl bekannteste und größte Park mit mega Tiervielfalt)
  9. Windhoek (back home)

let’s go

Der Trip

Ich will gar nicht so gezielt auf die einzelnen Orte eingehen, die Bilder sprechen mehr 🙂 Ich kann euch jedenfalls die Route empfehlen. Gondwana und Namibia2Go sind super zuverlässiger Partner, die meisten sprechen deutsch (oder sind Deutsche) und stets um eure Sicherheit und Wohlbefinden bemüht. Wir haben sogar ein Handy + Sim Karte bekommen, falls irgendwas passieren sollte. Zu Beginn der Reise bekommt jeder Gast ein 1-2 stündiges Briefing, um Informationen zur Rundreise zu bekommen und sich auf den Trip vorzubereiten.

Google Maps hilft euch nicht weiter, hier braucht man Landkarten

Kalahari Wüste (1 Nacht)

Der erste Stop war die Kalahari Wüste, rund 380km von Windhoek entfernt. Die Fahrt nach einer 14 stündigen Anreise und 2 Stunden Briefing war ziemlich anstrengend, aber am Weg zur ersten Lodge haben wir bereits Zebras gesehen. Die Lodge liegt wunderschön. Abends bei Dinner auf der Terrasse kann man wilde Tiere, wie Strauße, Springböcke, Warzenschweine, Giraffen, Zebras und Gnus bei einem kühlen Savanna (unbedingt probieren) beobachten.

Am Weg zur Lodge

Direkt vor unserem Zimmer

Sonnenuntergang am Wasserloch

Fishriver Canyon – Kohlmannskop und Wildpferde (Insgesamt 4 Nächte)

Weiter ging unsere Route über den Fishriver Canyon zu den Wildpferden der Wüste und zu Kohlmannskop. Kohlmannskop ist eine verlassene Geisterstadt in der Wüste, die komplett eingeschlossen vom Sand ist. Unfassbar cooler Ort, unbedingt eine Reise wert. Ihr solltet euch vorab über die Öffnungszeiten informieren und mit einer kleinen Gebühr für Eintritt rechnen. Wenn ihr fertig mit eurem Besuch seid, könnt ihr zum Lunch nach Lüderitz fahren, eine süße kleine Stadt direkt am Atlantik.

Fishriver Canyon lohnt sich zum Sonnenaufgang

Amazing Light

Cooles Hotelzimmer, ab und zu läuft ein Strauß vorbei

Im Süden Namibias wird es heftig warm. Bei teilweise 40 Grad war ein Pool echt nice 😀

Beschilderung zur Lodge 😀

Die Wildpferde der Namibia Desert. WOW

Wir konnten so nah ran!

Hammer…

Kohlmannskop – eine verlassen Diamantenstadt von einer deutschen Kolonie

krasser Ort

unbedingt auf Schlangen aufpassen!

Swakopsmond (2 Nächte)

Neben Windhoek ist die wohl bekannteste Stadt Namibias Swakopsmond. Swakopsmond liegt am Atlantik und ist eine coole Stadt mit vielen hippen Cafes, jungen Leuten, Restaurants und Hotels. Hier findet ihr alles an Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten etc. Ein cooler Platz für maximal 2 Nächte.

Schöner Mensch. Anna hat mich auf die Reise begleitet und mir mit Fotos geholfen. Danke!

Where Desert meets Sea

Namibia Desert / Sossousvlei / Karas Region (3 Nächte)

Weiter ging es über endlose Schotterstraßen in das riesige Wüstengebiet Namibias. In der Karas Region, in der das abgefahren Dune Star Camp Gondwanas liegt, ist es wunderschön und weit. Für uns aus Deutschland ist Weite ein absoluter Genuss, da bei uns alles so dicht besiedelt ist. Ich habe diese Aussichten sehr genossen. Außerdem eignet sich das Gebiet unglaublich gut zum Sterne gucken, da es kaum Lichtverschmutzung gibt. Das Bett unter freiem Himmel war eine der schönsten Erfahrungen bisher. Ich habe noch nie so viele Sterne gesehen und es war ein so wunderschön unter freiem Himmel mit einer leichten Brise einzuschlummern, nachts wach zu werden und dieses Spektakel am Himmel zu sehen. Unfassbar, wirklich!

Ein Bett unter freiem Himmel

Kaffe und Rusk (leckeres, getrocknetes Brot) im Bett

unglaubliche Landschaft

Überall Wildtiere

Zum Aussichtspunkt mit coolen Autos

Sossusvlei

Big Daddy, die größte Düne der Welt

Wasser nicht vergessen 🙂

Etoscha (4 Nächte)

Etosha! Wenn man Wildtiere in Namibia sehen möchte, dann hier. Plant hier auf jeden Fall 3 Nächte (oder mehr) ein. Etosha wird ein Kontrastprogramm zu euren vorherigen, eher sandigen und trockenen Tagen sein. Als wir hier ankamen hat es geregnet. Alles war grün, so anders zu all dem, was wir zuvor gesehen haben. Hier haben wir 2 Tage Safaris gemacht und jede menge Tiere gesehen. Außerdem hat man die Möglichkeit selbst mit dem PKW in den Park fahren. Allerdings ist der Park so unfassbar groß, dass ich euch eine Safari mit einem erfahren Guide empfehlen würde. Darüberhinaus haben die Jungs auch einfach mehr Plan, wo und wann Tiere zu finden sind.

Gnu

Mein Highlight: die Löwen!

Geschwisterliebe

soooo süß

lange Fahrten durch den Park, immer auf der Suche nach Tieren

Zebras sieht man überall

Alle Bilder wurden übrigens mit einem 135mm Objektiv gemacht

Kurze Pause 🙂

Fazit

Namibia ist ein vielfältiges Land, welches ohne Auto nicht richtig bereist werden kann. Eine individuelle Selbstfahrer Rundreise durch Namibia ist die beste Möglichkeit das Land und seine Vielfalt kennen zu lernen und bietet perfekte Voraussetzungen für eine abenteuerliche Zeit. Außerdem erwartet euch in Namibia ein angenehmes Klima im Winter, atemberaubende Landschaften, ganz ganz nette Menschen und viele Tiere. Ihr könnt euch hier sehr wohl und sicher fühlen. Ich wünsche euch viel Spaß bei Eurer Reise ins Land der endlosen Weite.

Meine Empfehlungen für eure Reise nach Namibia

leichte, sportliche und bequeme Kleidung

anna

1 Comment

  1. Peter

    Februar 5, 2019

    Hallo Anna,
    ein schöner Artikel. Dein Erfahrungen decken sich im Grunde mit meinen. Die durfte ich allerdings schon vor 10 Jahren machen. Auch ich empfand Namibia als sehr sicheres Land und war über die vielen deutschsprachigen Schilder erstaunt. Naja, war ja mal eine deutsche Kolonie.
    Wenn Du Lust und Zeit hast, kannst Du Dir ja auch mal meinen Reisebericht ansehen: https://heidls.de/2008-namibia/
    Gruß,
    Peter

Comments are closed.

RELATED POSTS